Wie ich zum Klang kam

 

Wie der Klang meinen Körper und meine Seele erobert hat

Moin, ich bin Sille, eine echte Hamburger Deern.
Als Kind habe ich mühevoll versucht einige Instrumente zu lernen, war aber nie Profi. Es hat keinen Spaß gemacht, nicht perfekt zu sein. Ich habe aufgehört selber Musik zu machen und einfach Musik konsumiert, am liebsten Disco, Soul und House.
Vor einigen Jahren bin ich das erste Mal mit Instrumenten in Berührung gekommen, die wunderbaren Klang verbreiten und dennoch nicht erst schwer zu erlernen sind.
Die erste Klangdusche bekam ich durch eine Körpertambura. Als ob man in einer Dusche aus Klang steht, oben ist unten, links ist rechts, alle Moleküle schwingen mit, herrlich.
Dann bin ich kurz darauf über Klangschalen gestolpert, dieses Schwingen, das man spüren kann, einfach nur entspannend. Das lauschen nach den Klängen der Klangschale hilft komplett abzuschalten, mehrere Klangschalen haben in Kombination die Wirkung, dass das Gehör die Töne nicht mehr “sortieren” kann und somit beruhigt wird.
Die Klangschale auf den Körper gestellt, alles vibriert.
Dem Klang ist es egal, ob du Sorgen und Probleme hast, er schwingt durch dich hindurch, nimmt dich mit, denn du bestehst aus 70% Wasser und wie ein Stein, den man in die Mitte eines klaren Sees wirft, so breitet sich der Klang in deinem Körper aus.
Und zuletzt habe ich eine Gong-Meditation geschenkt bekommen.
Hier ist die Wirkung verschieden, alles oben genannte gilt weiterhin, aber beim Gong ist es so: einer schmilzt dahin und kommt zur Ruhe, der andere ist aktiviert, wie ein Frühlingsmorgen, es ist unbeschreiblich, wenn man es noch nicht selber erlebt hat.